Kooperation mit der Hochschule Offenburg

StudiumPLUS: Ausbildungsintegriertes Studium an den Beruflichen Schulen in Achern

BS Achern beschreiten innovativen Weg mit Hochschulpartner und Betrieben

Ausbildung und Studium zugleich – geht das überhaupt? So mancher Leser mag sich im Anschluss vielleicht ungläubig die Augen reiben, denn bisher wurden diese zwei Begriffe stets konträr und nicht miteinander gedacht: Doch genau diese ungewöhnliche, da bisher noch kaum erprobte Variante macht das StudiumPLUS, das neuerdings im technischen Zweig der Beruflichen Schulen Achern angeboten wird, in der Bildungslandschaft so attraktiv, da durch die Verzahnung von wissenschaftlich ausgerichteten Berufsschulunterricht und Hochschulstudium eine perfekte Symbiose zwischen Theorie und Praxis entsteht.

Aus diesem Anlass wurde am 25.09.2018 ein Kooperationsabkommen zwischen der Hochschule Offenburg und den Beruflichen Schulen Achern von unserem Schulleiter Ralf Schneider und Prof. Dr. Najderek, Prorektorin der Hochschule Offenburg, unterzeichnet: Hier wurde ein neues Bildungspaket geschnürt, denn es ermöglicht Abiturienten im Ausbildungsberuf zum Industriemechaniker neben der klassischen dualen „Lehrzeit“, parallel den Studiengang zum Bachelor of Engineering & Science zu belegen.

Ralf Prost, Eva Hildenbrand, Anne Najderek, Ralf Schneider und Cristian Wetzel

Das Augenmerk sei hierbei auf das zweite Ausbildungsjahr gerichtet, denn zu diesem Zeitpunkt findet die Verzahnung zwischen dem wissenschaftlich ausgerichteten Berufsschulunterricht und dem beginnenden Hochschulstudium statt. Hierbei werden voraussichtlich Leistungen, die an der Berufsschule erbracht werden, im Rahmen des Studiums innerhalb der ersten Semester anerkannt. Der Abteilungsleiter des gewerblichen Zweigs, Ralf Prost und sein Team, beeindruckte die Delegation, bestehend aus vier Auszubildenden des StudiumPLUS-Programms, Frau Hildenbrand, Koordinatorin des StudiumPLUS-Angebotes, Prof. Dr. Najderek, Prorektorin der Hochschule Offenburg, Dr. Wetzel, Studiendekan der Hochschule Offenburg sowie den Ausbildungsleiter der Firma Progress-Werk Oberkirch AG, Herrn Schindler, mit einer Führung durch die mit modernster Technik ausgestatteten Ausbildungsräume. Das Herzstück bildet hierbei die Labore. Im berufstheoretisch ausgerichteten Fertigungs- und Steuerungstechnikunterricht wird der Begriff des digitalen Lernens Wirklichkeit. Das Steuerungstechniklabor wurde von Herrn Benke, Herrn Nentwich und Herrn Schneider mit Hilfe von exemplarisch aufgebauten Versuchen vorgestellt. Anhand einer anschaulichen Präsentation konnten die Teilnehmer durch Herren Jens Rißmann Einblicke in die neuesten CAD- bzw. CNC-Technikverfahrensweisen gewinnen. Die technischen Demonstrationen wurden durch eine Präsentation der Fünf-Achsen-CNC-Fräßmaschine durch Herrn Kist, abgerundet. Es gilt hervorzuheben, dass im Labor die Fertigungsprozesse über modernen Tabletunterricht von den Schülern überwacht, begleitet und dadurch nachvollziehbar gestaltet werden.

Das StudiumPLUS verschafft allen Beteiligten eine Win-win-Situation:

Die Auszubildenden des Studium PLUS-Modells profitieren durch die hochtechnisierte Lernumwelt an der Berufsschule, indem das wissenschaftstheoretische Studium durch modere Lehr- und Lernmethoden methodisch-didaktisch unterfüttert wird. Gleichzeitig bietet der Ausbildungsbetrieb den StudiumPLUS-Absolventen in der Praxis die Möglichkeit, ihr Erlerntes umzusetzen; die Firma rekrutiert einen hoch qualifizierten Mitarbeiterkreis, der mittels des Bachelorabschlusses dem Arbeitgeber Wettbewerbsvorteile verschafft.

Der Auszubildende profitiert doppelt, denn er erhält bereits während des Studiums seinen Facharbeiterbrief und besitzt durch die dualen Bildungspartner bereits einen Sockel an breitem theoretischen Wissen, das er an der Hochschule Offenburg bis hin zum Bachelorabschluss weiter ausbauen und vertiefen kann. Die Hochschule erhält Impulse von der Basis und kann technische Innovationen aus dem Gewerbebereich weiter forcieren, wissenschaftlich ausdifferenzieren und eventuell bedarfsgerechte Studiengänge – wie beim StudiumPLUS geschehen - konzipieren. Last but not least profitiert auch die Berufsschule durch die Impulse aus Wissenschaft und Handwerk, denn die duale Ausbildung ist ein Erfolgsmotor der deutschen Industrie und wird es dank innovativer Konzepte aus Industrie und Hochschule auch weiterhin bleiben.